BARFRAU BETTY KUPSA VOM „CHUG CLUB“ ÜBER TEQUILA MUT UND 5-DRINK-MENÜS

Bars Um Frivole

Pauli betritt. Sie ist mit Leib und Seele Barfrau. Ebenso gerne ist Betty aber unterwegs, entdeckt andere Bars, tauscht sich aus, sammelt Inspiration. Betty Kupsa : Ich habe lange gebraucht und viel ausprobiert, um herauszufinden, was ich mit meinem Leben machen möchte. Nach Hamburg bin ich gekommen. Ich habe erstmal studiert und dreimal das Fach gewechselt. Aber die Universität war nichts für mich, also habe ich alle möglichen Jobs gemacht.

Die neue Bar punktet von High Tea bis Highball und ist ein Place to be in Hamburg.

Organisiert wurde die Zusammenkunft von Maren Schümann und Rainer Birr, die auch schon vor fünf Jahren ein Treffen organisiert hatten. Die Gemeinde zahlte 1,9 Millionen Euro für die Betreute Ganztagsschule, Allgemeinheit zum Schulverband Schmalfeld, Hasenmoor, Hartenholm gehört. Umfangreiche Erläuterungen erhielten die ehemaligen Schüler dazu vom stellvertretenden Bürgermeister Karl-Heinz Panten. Viele der früheren Pennäler kannten das neue Gebäude. Mit seiner Passion für Kurt Tucholsky präsentierte sich Franz Thönnes als brillianter Rezitator eines der bekanntesten Publizisten des vergangenen Jahrhunderts und konnte die 60 Zuschauer begeistern. Die ausgewählten Texte erschienen auch nach Jahren mehr aktuell, egal ob es um Europa, Ökonomie, Haushaltslöcher oder schlechte Redner ging. Höhepunkt war der amüsante Vortag überzählig die Besuche von Wahlkampfveranstaltungen gegen Ende der Weimarer Republik. Musikalisch wurde Allgemeinheit Veranstaltung von dem spielfreudigen Bela-Meinberg-Trio aus Bargteheide begleitet. Wer die Veranstaltung verpasst hat, kann den Besuch noch nachholen.

Bars Um Hartenholm Böcken

Entdecke weitere Stories!

Videokonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am Oktober Dies hat dazu geführt, dass bereits in zahlreichen Gesundheitsämtern eine vollständige Kontaktnachverfolgung nicht mehr gewährleistet werden kann, was wiederum zu einer beschleunigten Ausbreitung des Virus beiträgt. Aktuell verdoppeln sich die Infiziertenzahlen etwa alle sieben und die Zahl der Intensivpatienten etwa alle zehn Tage. Ohne solche Beschränkungen würde das weitere exponentielle Wachstum der Infiziertenzahlen unweigerlich binnen weniger Wochen zu einer Überforderung des Gesundheitssystems führen und Allgemeinheit Zahl der schweren Verläufe und der Todesfälle würde erheblich ansteigen. Wesentlich ist es dabei auch, jetzt schnell wenig reagieren. Je später die Infektionsdynamik umgekehrt wird, desto länger bzw. Bund und Ländern streben an, zügig die Infektionsdynamik zu unterbrechen, damit einerseits Schulen und Kindergärten verlässlich geöffnet bleiben können und andererseits in der Weihnachtszeit keine weitreichenden Beschränkungen im Hinblick auf persönliche Kontakte und wirtschaftliche Tätigkeit erforderlich sind.

Kommentare