FAMILIENDRAMA IN OBERFRANKEN: WIE HOLT MAN SEINE TOCHTER AUS DEM BORDELL?

Huren Frauen Petting

Corona beeinträchtigt nach wie vor unser aller Leben. Persönliche Begegnungen, frauenpolitische und kulturelle Veranstaltungen und Angebote sind erneut auf ein Minimum heruntergefahren. Was die Krise für die frauenpolitische und feministische Arbeit bedeutet, ist aktuell noch nicht in Gänze absehbar. Auch Angriffe auf Demokratie und Feminismus werden schärfer. Wichtig bleibt, dass wir alle nicht nachlassen in unseren Bemühungen, Geschlechter-Gerechtigkeit dort einzufordern, wo sie noch nicht verwirklicht oder gefährdet ist. Wir haben in diesem Jahr sehr positiv wahrgenommen, wie viele feministische Vereine Einrichtungen und frauenpolitische Initiativen der Frankfurter Frauennetzwerke sich dynamisch an die Krisensituation angepasst und neue Wege gefunden haben, ihre Forderungen und Angebote aufrechtzuerhalten oder sogar auszuweiten. Das motiviert auch uns für die gemeinsame Arbeit an den vor uns liegenden Themen. Positiv stimmen möchte auch unser neuer Jahreskalender, der ab sofort kostenlos erhältlich ist. Der Kalender porträtiert unter dem Motto Gegen den Wind starke Frauen, die zum Teil gegen erhebliche Widerstände Herausragendes geleistet haben.

Echte Bewertungen von echten Gästen.

Allgemeinheit erste Hurenorganisation Deutschlands wird 30 Jahre alt. Ein Grund zum Feiern — und für ein Interview. Müssen weiter mit Stigmatisierung leben: Sexarbeiterinnen führen mehr immer oft ein Doppelleben. Simone Kellerhoff: Ja, aber heute haben wir uns politisch korrekt auf die Bezeichnung Sexarbeiterin geeinigt. So wird deutlich, dass es sich um eine Dienstleistung handelt, um Arbeit. Was genau macht Hydra? August - ab Samstag zusammen mit der taz am Kiosk oder in Ihrem Briefkasten. Auf der einen Seite sind wir eine professionelle Beratungsstelle.

Kommentare