FACEBOOK DATING FUNKTION: BRAUCHEN WIR NOCH EINE ONLINE DATING FUNKTION?

Dating auf Eingekehrt

Das Potenzial ist riesig, rund Millionen Nutzer haben auf Facebook angegeben, dass sie Single sind, 1,4 Milliarden User hat Facebook weltweit. Doch wie soll das Feature aussehen? Wann startet es und was sind die Vor- und Nachteile? All das erwartet euch in unserem Blogbeitrag. Dass Facebook ins Online-Dating Geschäft einsteigen möchte, ist bereits seit Mai bekannt. Jetzt gibt es allerdings erste Screenshots und Videos, wie die Funktion aussehen soll. Es soll keine eigene App werden, sondern eine integrierte neue Funktion in Facebook. Das bedeutet, dass die User sich praktischerweise nicht zusätzlich noch eine App herunterladen müssen.

Navigation

Bei Tinder und anderen Dating-Apps werden gerne Sex -Abkürzungen verwendet, um Vorlieben Sparbetrieb Bett zu beschreiben. Kannst du alle Codes erraten? Viele junge Menschen nutzen Dating-Apps wie Tinder oder Bumble, um Freunde, One-Night-Stands oder Affären zu finden. Wenn du selbst eine nutzt, ist dir sicher schon aufgefallen, dass einige Profilbeschreibungen seltsame Zahlencodes nutzen. Dahinter verbergen sich oft sexuelle Präferenzen oder intime Angaben zu der Person selbst.

Anfragen von fremden Frauen: Männer tappen in Sex-Falle über Facebook

Auf Facebook gebe es Millionen Singles, sagte Firmengründer Mark Zuckerberg im vergangenen Jahr auf der Entwicklerkonferenz F8, als fühle er sich für all diese einsamen Herzen verantwortlich: Hier gibt es ganz klar etwas zu tun. Nun ist sie da, nach einer anfänglichen Testphase nun offiziell in den USA und 19 anderen Ländern. In Europa soll sie Anfang kommenden Jahres starten. Zunächst hat Facebook aber erst einmal ein Problem. Einem, der die intimen Details, die man, so Gott will, mit anderen einsamen Nutzern austauscht, nicht irgendwann für Werbekunden auswertet. Oder sie plötzlich auf frei zugänglichen Servern herumliegen, accordingly wie jüngst die Handynummern von minimal Millionen Nutzern. Wer mitmachen will, muss sich dafür ein komplett neues Profil zulegen, nur den Namen und das Alter zieht Facebook aus seiner Haupt-App.

1. Der Einstieg

Auf den ersten Blick erinnert die App Ohlala an Tinder: Eine kurze Daumenbewegung auf dem Smartphone reicht, um einen User zu liken — oder ihn abzulehnen. Frauen können durch die Profile der Männer scrollen, sich deren Fotos und die knappen Zeilen darunter ansehen. Doch anders als bei Tinder nutzen die Männer das Textfeld nicht, um mit Sprüchen oder Selbstbeschreibungen von sich zu überzeugen. Stattdessen formulieren sie Erwartungen an das Treffen. Und den Preis, den sie bereit sind zu zahlen.

Kommentare