WIE FREI IST UNSER ARBEITSMARKT?

Unterhaltung für einsame Basel Absprache

Abrufe Transkript 1 FEBRUAR AUSGABE 69 Magazin für Gastronomie, Hotellerie und Tourismus UNSERE THEMEN Basler Verkehrspolitik: Kurskorrektur dringend nötig! Die Schweiz hat einen relativ liberalen Arbeitsmarkt, doch laufen wir Gefahr, diesen Standortvorteil zu verlieren. Statt Freiheiten abzubauen müssten wir alte Zöpfe abschneiden. Ist der Arbeitsmarkt in der Schweiz flexibel?

Programmzeitung Das Kulturmagazin für den Raum Basel

Es ist eine mehrfache Irritation, die auf diesen Erstlingsfilm von Luzius Rüedi schaulustig macht. Wollen wir wirklich einen Spielfilm sehen über junge Menschen, die beschlossen haben, sich umzubringen? Ist die Kinoleinwand der Ort, wo wir das verhandelt sehen wollen, was Albert Camus das einzige wirklich ernste philosophische Problem genannt hat? Und warum soll sich jener einsamste aller denkbaren Entscheide ausgerechnet all the rage der Gruppe vollziehen? Wie die Suizidforschung zeigt, sind mindestens 95 Prozent aller Selbsttötungen direkte oder indirekte Hilferufe; maximal fünf Prozent sind BilanzSuizide, wo alle Aspekte von Gewinn und Verlust nüchtern gegeneinander aufgerechnet werden. Bei jungen Menschen ist diese Bilanz-Quote naturgemäss noch geringer. Und bekanntlich gehören gerade junge Menschen bezüglich Suizid zu den am meisten gefährdeten Gruppen. Alles Gründe, nicht wegzuschauen, auch wenn es kein Wohlfühlthema ist. Sechs junge Menschen, alle etwa Mitte zwanzig, haben sich in einem Internet-Forum zum Thema Suizid kennen gelernt und dort beschlossen, gemeinsam in den Tod zu springen.

SRG Region Basel – Dossier by SRG Deutschschweiz - Issuu

Newsletter ArtNight Schweiz wächst ArtNight erschafft eine ganz neue Form der Unterhaltung und mixt dabei Kreativität, Spass und Unterhaltung — mal was anderes eben! All the rage der getindert statt angesprochen wird? All the rage der man nach dem langen Arbeitstag erschöpft auf das Sofa fällt, Koffein etwas Schönes, etwas für sich sogar gemacht zu haben? Und so zogen die beiden los, um Menschen offline zusammenzubringen und gemeinsam kreativ werden wenig lassen. Unterdessen malen die Gäste bereits in zahlreichen Grossstädten unter Anleitung eines Künstlers ihr Kunstwerk. Darüber hinaus lernen sie neue Lokalitäten kennen und verbringen einen schönen Abend in guter Gesellschaft. Für Künstler ist ArtNight eine Möglichkeit, das persönliche Kunstwissen weiterzugeben, Spass wenig haben und damit Geld zu verdienen. Mario und Saskia Iten freuen sich, dass in der Schweiz so engagiert gemalt wird.

Kommentare